Was bedeutet Ökologische Baubegleitung?

Die Ökologisch Baubegleitung (ÖBB) oder Umweltbaubegleitung (UBB) dient der Gewährleistung einer
ökologisch sachgerechten Bauabwicklung. Dabei werden insbesondere die Anforderungen zum vorsorgenden Biotop- und Artenschutz berücksichtigt.
Die zentrale Aufgabe der ÖBB stellt somit die Überwachung der genehmigungskonformen Umsetzung der landschaftspflegerischen Maßnahmen, einschließlich der Vermeidungs-, Ausgleichs- und Verminderungsmaßnahmen
dar.

Im Klartext bedeutet es dass die Projektleitung sachkundig dabei unterstützt wird, Umweltschäden zu verhindern und damit Bauverzögerungen und Kostensteigerungen zu vermeiden.

Als urbane Falknerei verstehen wir uns als Vermittler zwischen der Natur und dem modernen Lebensraum des Menschen. Unser Schwerpunkt liegt in den Bereichen Lebensraumerhaltung und Artenschutz.

Was gilt es zu beachten?

Jeder Ort hat andere Gegebenheiten, die in der Bauausführung berücksichtigt werden müssen. Aus diesem Grund ist die Ökologische Baubegleitung nicht standardisierbar.

Die ÖBB beginnt immer mit einer Ortsbegehung. Dabei wird festgestellt welche Umweltbereiche vom Baugeschehen betroffen werden (zB. Gewässer, Wälder oder urbane Lebensräume) und welche Tier- und Pflanzenarten dadurch gefährdet sein könnten.

Daraus folgt, welche Regulatorien beachtet werden müssen, beispielsweise das Bundesnaturschutzgesetz, das Wasserhaushaltsgesetz oder das Bundesbodenschutzgesetz.

In einem ersten Bericht werden diese Ergebnisse zusammengefasst und mit einem entsprechenden Maßnahmenkatalog präsentiert.

Notwendige Maßnahmen können zum Beispiel sein: das Umlatten von Bäumen an Fahrwegen oder die Schaffung alternativer Lebensräume für geschützte Arten.

Je früher dies in der Bauplanung berücksichtigt wird, desto zuverlässiger können der zeitliche und finanzielle Aufwand für das Projekt bestimmt werden.

Die kompetente Begleitung für Ihr Bauvorhaben

Kostenlos anfragen

Weiterführende Informationen

Die ökologische Baubegleitung unterstützt den Bauherren dabei, einen reibungslosen Bauablauf sicherzustellen.

Rechtsgrundlagen:

Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG):

§ 2 Abs. 1 Satz 2 UVPG gibt vor, dass unmittelbare und mittelbare Auswirkungen des Bauvorhabens auf Menschen, Tiere, Pflanzen, biologische Vielfalt, Boden, Wasser, Luft, Klima, Landschaft , Kulturgüter und sonstige Sachgüter zu ermitteln, zu beschreiben und zu bewerten sind. Auch Wechselwirkungen zwischen diesen Schutzgütern sind zu beachten.

Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG):

Das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) zielt nach § 1 Abs. 1 unter anderem auf die dauerhafte Sicherung der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes sowie der Regenerationsfähigkeit und nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter ab.

Auf diesen Grundlagen können mithilfe von Ortsbegehungen die geltenden Fachgesetze und damit die notwendigen Schutzmaßnahmen erarbeitet werden.

Beauftragung einer Ökologischen Baubegleitung

Die Ökologische Baubegleitung kann insbesondere beauftragt werden durch:

  1. Kompetenzen in der Berufsfalknerei Pirschart

    Neben der jagdlichen Tätigkeit und der damit verbundenen Expertise im Bereich natürlicher Lebensräume und Artenschutz, verfügen wir als Geprüfte Natur und Landschaftspfleger über aktuelles Fachwissen in den Bereichen:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen